Bodybuilding Net
  Ausdauersport
  Ephedrin Stack

Neuen Beitrag erstellen  Antwort schreiben
supplements | geräte | fatburner | prohormone | suche

Neueste Beiträge
Author Ephedrin Stack
Zardoz

Beiträge: 227
Aus:
Registriert: 25.09.2001

02.10.2001 18:52     Profil von Zardoz   Zardoz eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Hab so meine Probleme mit der Ephedrin-Coffein-Aspirin-Kombi:Riesenschädel und pennen is nich(auch wenn ichs soft angehe).Wollte jetzt mal Stack 2 oder 5 von M Double You ausprobieren.Hat da jemand Erfahrungen? Soll ich die Finger davon lassen?

IP: Logged

rinder

Beiträge: 93
Aus: Hauptstadt BRD
Registriert: 23.04.2001

02.10.2001 19:29     Profil von rinder   rinder eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Hallo ! haste mal ein klein wenig zum lesen! ECA ECA ist eine sowohl bei Steroidbenutzern als auch bei Naturals sehr beliebte Kombination zur Körperfettreduktion und darüber hinaus die nach Clenbuterol zweitpopulärste, hormonfreie Kombination im Bodybuilding. ECA besteht aus Ephedrinhydrochlorid, Coffein und Acetylsalicylsäure. Üblicherweise werden drei mal täglich 20 mg Ephedrinhydrochlorid, 200 mg Coffein und 300 mg Acetylsalicylsäure etwa 30 Minuten vor einer Malzeit eingenommen. Die Einnahmedauer beträgt in der Regel 4-8 Wochen. Die Einnahme sollte gemäß folgender Tabelle einschleichend erfolgen. Ephedrin Während eine Versorgung mit Acetylsalicylsäure und Coffein problemlos ist, gibt es in deutschen Apotheken leider keine nicht-verschreibungspflichtigen, reinen ephedrinhydrochloridhaltigen Präparate. Ephedrin steht auf der Dopingliste des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Ephedrin besitzt starke fettverbrennende Eigenschaften. Diese ensteht durch das Auslösen einer Thermogenese, das heißt einer leichten Erhöhung der Körpertemperatur. Ephedrin dockt an die Rezeptorstellen der Fettzellen an und veranlasst diese vermehrt Fettsäuren freizusetzen, die dann neben hauptsächlich aus Fetten bestehenden Nahrungskalorien zur Aufrechterhaltung der Thermogenese verbrannt werden. Diese Steigerung der Stoffwechselrate führt bei selbst bei Beibehaltung der üblichen Nahrungsgewohnheiten zu einem Fettverlust. Ephedrin hat eine stimulierende Wirkung auf die Ausschüttung der Nebennierenhormone Adrenalin und Noradrenalin. Diese beiden Hormone haben unter anderem die Aufgabe den Körper bei Gefahren in einen erhöhten Aufmerksamkeitsstatus zu versetzen. Dies geschieht indem sich Adrenalin und Noradrenalin an die Rezeptorstellen des braunen Fettgewebes im oberen Rücken setzen und dort durch Thermogenese (Wärmeentstehung) die Aktivität des Organismus erhöhen. Ein Teil der durch Ephedrin in den Blutkreislauf gelangten Fettsäuren werden folglich auch dort verbrannt. Das Hauptverbrennungsorgan ist allerdings die Skellettmuskulatur. Ephedrin verringert die Proteinabbaurate und steigert vermutlich auch die Proteinsynthese. Es konkurriert mit dem katabolen Hormon Cortison um die Rezeptorstellen der Skellettmuskulatur. Somit bleibt auch während einer Diät die stoffwechselaktive Muskelmasse erhalten und daher auch der energetische Grundumsatz. Aufgrund der Stimulation des zentralen Nervensystems und der optimierenden Wirkung des Ephedrins auf das Nerv-Muskel-Zusammenspiel führt eine maximal zwei bis drei mal wöchentliche Einnahme von 50 mg eine Stunde vor dem Training durch teils 5-15 prozentige Kraftsteigerungen zu einem bemerkenswerten Muskelwachstum. Mit Ephedrin kann nicht nur härter sondern auch länger trainiert werden, da es Erschöpfungszuständen und Konzentrationsmängeln entgegenwirkt. Bei der ECA-Anwendung ist dieser Vorteil durch die kontinuierliche Anwendung und die damit einhergehende Gewöhnung recht gering. Auf die Einnahme Niacin-haltiger Präparate sollte während der ECA-Gabe verzichtet werden, da Niacin die Freisetzung von Fettsäuren aus den Fettzellen vermindert. Die üblichen Nebenwirkungen wie Muskeltremor, erhöhter Puls und Blutdruck lassen nach einigen Tagen nach und sind in der Regel nach zehn Tagen nicht mehr akut. Ähnlich wie bei Clenbuterol kann auch bei Ephedrin eine Wachstumsstimulanz der Prostata und des Herzens nicht ausgeschlossen werden. Klinische Hinweise auf eine Wirkung auf die Rezeptoren dieser Organe existieren allerdings bislang nicht. Eine reichhaltige natürliche Ephedrinquelle bietet die asiatische, aber auch im Mittelmeerraum vorkommende, Ma-Huang-Pflanze, die bereits seit über 5000 Jahren in der chinesischen Kräuterheilkunde mannigfache Anwendung findet. Wirkung und Nebenwirkung sind schwächer als bei dem chemisch hergestellten Ephedrinhydrochlorid, weshalb die adäquate Dosierung für 25 mg Ephedrin bei ca. 750 - 1000 mg Ma Huang liegt. Acetylsalicylsäure Acetylsalicylsäure (2-Acetoxybenzoesäure, ASS) wird durch die Acetylierung von Salicylsäure mit Essigsäureanhydrid hergestellt. Bekannt ist Salicylsäure jedoch bereits seit der Antike. Es wurde aus der Rinde und den Blättern verschiedener Weidenbaumarten gewonnen und fand damals wie heute seinen Einsatz als Mittel gegen Fieber, Entzündungen und Schmerzen. ASS erweitert die Hautkapillare. Dadurch kann mehr Wärme abgegeben werden und somit die Körpertemperatur gesenkt werden. ASS verhindert die Prostaglandinsynthese und blockiert ein Enzym, das die zur Wiederherstellung der Zellgeschmeidigkeit nach Zellverletzungen produzierte Arachidonsäure in Prostaglandine umwandelt. Durch die Wirkung auf die Prostaglandine wird nicht nur das Schmerzempfinden verringert und Erkältungskrankheiten bekämpft, sondern auch die Blutgerinnungszeit verlangsamt und die Gefahr eines Herzinfarktes oder Schlaganfalles aufgrund einer instabilen Angina pectoris, unter anderem durch die Produktionshemmung des gefäßverengend wirkenden Thromboxan, bei Risikogruppen und Infarktpatienten drastisch verringert. Gerade bei schwerem Gewichttraining kann ASS die Regeneration durch schnelleres Abheilen der während des Trainings entstehenden Muskelverletzungen beschleunigen. Durch die Verminderung der Blutverdickung kann ASS auch im Ausdauerbereich hilfreich sein. Die besten Darreichungsformen sind m. E. die Brauseform und magenfreundliche Formen wie Aspirin Protect von Bayer, da die Magenschleimhautreizung so etwas verringert wird. Nebenwirkungen, wie Magen- und Darmbeschwerden: Völlegefühl, Sodbrennen, Verdauungsstörungen, Magendrücken bis zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. , werden einerseits auf die Reizwirkung der Säure und andererseits auf die Hemmung der Prostaglandinsynthese - vor allem die Prostaglandine E2 und I2 sind wichtig für den Schutz der Magenschleimhäute - zurückgeführt. Von einer chronischen Einnahme sollte also in jedem Fall abgesehen werden. Die Freude über ein verringertes Infarktrisiko ist ungleich geringer, wenn ASS erst einmal ein Loch in die Magenwand geätzt hat. Da ASS ein Vitamin-C-Räuber ist, sollten zusätzliche Vitamin-C-Gaben zur Vorraussetzung für eine Einnahme sein. Vitamin C unterstützt letztenendes auch die regenerative Wirkung der ASS. Das gelbliche, kristalline Salicin, der aus den Blättern und der Rinde verschiedener Weidenbaumarten gewonnene Ursprungsstoff der ASS, wirkt ähnlich, hat allerdings einer sehr bitteren Gechmack und muß aufgrund der zumeist nur einprozentigen Salicinkonzentration der Rindenextrakte entsprechend höher dosiert werden. Salicin wird im Gegensatz zu ASS nicht im Darm, sondern erst in der Leber und im Blut zu der wirksamen Salicylsäure verwandelt. Daher bestehr keine Gefahr für Magenprobleme. Die Wirkung des Salicin scheint mit der der ASS vergleichbar, wenn auch durch die langsamere Resorption eine Behandlung gegen akute Schmerzen nicht zu empfehlen ist. Coffein Coffein gehört in die Gruppe der Alkaloide, spezifischen pflanzlichen Abbauprodukten, und ist eine im Bodybuilding zu unrecht unterschätzte Substanz. Nicht ohne Grund zählt Coffein zu den quantitativen Dopingmitteln des IOC. Vorausgesetzt es wird auf einen regelmäßigen Konsum, z.B. im täglichen Kaffee, verzichtet, kann Coffein sehr hilfreich sein. Nicht nur durch die durch Anregung des zentralen Nervensystems und der Förderung der Adrenalinausschüttung entehende Beseitigung von psychischen und physischen Erschöpfungszuständen, sondern gerade durch die optimierende Wirkung auf die Kontraktilität und die Motorik der Skellettmuskulatur und seinen glykogen-sparende Wirkung, die unweigerlich zu mehr Energie durch Verbrennung von Fettsäuren führt, ist Coffein eine sehr wertvolle Substanz. Die leistungssteigernde Wirkung des Coffein auf Psyche und Physis kann durch die Zugabe von Tyrosin synergistisch potenziert werden. Unglücklicherweise treten diese durchweg positiven Wirkungen nur bei einer maximal zweiwöchentlichen Einnahme auf und dann auch nur bei Einnahme der exakten individuellen Dosis (4-6 mg pro Kilogramm Körpergewicht) genau eine Stunde vor dem Gewichtetraining. Da bei unserem Stack die Einnahme kontinuierlich und hochdosiert erfolgt, tritt eine Gewöhnung an Wirkung und Nebenwirkung bereits nach wenigen Tagen auf und die oben genannten herausragenden Wirkungen vermindern sich auf Ihren Ausgangswert. Eine natürliche Alternative zu reinem Coffein bietet das coffeinhaltige Guarana. Dieses enthält die wohl wirksamste natürliche Form des Coffeins. Das in der Nuss der tropischen Kletterpflanze zu zwischen 3 und 5 Prozent enthaltene Coffein (Guaranin) ist an Ballaststoffe und Rohfasern gebunden und wird daher langsamer abgebaut als das reine Coffein. Es belastet so den Organismus weniger und führt zu einer längeren Wirkung unter Ausbleiben der coffeintypischen nervösen Erscheinungen. Weitere Inhaltsstoffe im Guarana sind Catechin-Gerbstoffe, Harz, Saponine und Stärke. Eine Einnahme zusammen mit Grapefruitsaft ist empfehlenswert, da der Bitterstoff der Südfrucht, Naringenin, sowohl ein Enzym blockiert, das den Abbau des Coffeins zur Aufgabe hat, als auch den Gewöhnungseffekt des Körpers gegenüber Coffein deutlich hinauszögert. Warum E,C und A? Die durch Ephedrin iniziierten Prozesse unterliegen mehreren positiven und negativen Rückkopplungen, so daß die Wirkung nach gut zwei Wochen wieder auf Null wäre, wenn nicht durch die additive Gabe von Acetylsalicylsäure und Coffein Abhilfe geschaffen werden könnte. Beide Substanzen sind in der Lage, die für die oben genannen Rückkopplungsprozesse verantwortlichen Botenstoffe zu blockieren oder deren Synthese zu verhindern. ASS potenziert darüber hinaus die Wirkung von Ephedrin und Coffein und verlängert die Wirkung des Coffeins, indem es seinen Abbau verzögert. Coffein wiederum steigert die schmerzstillende Wirkung des Aspirin und potenziert die Eigenschaften von zentral wirkenden Sympathomimetika wie Ephedrin und Clenbuterol. Ergebnisse Bei beschriebener Anwendung von ECA kann man innerhalb einer Anwendung von vier Wochen mit einem Gewichtsverlust von bis zu zehn Kilogramm rechnen, insofern man seine Kohlenhydratzufuhr einschränkt und durch aerobe Ausdauerleistung niedriger Intensität die fettfreisetzende Wirkung des Ephedrin unterstützt. Bemerkenswert ist, daß Tests an übergewichtigen Personen, die weder Ihre Ernährungsgewohnheiten änderten, noch Sport trieben, zu einer ähnlich hohen Gewichtsreduktion in nur acht Wochen führten. Dieser Gewichtsverlust resultierte zu 90 % aus Verlusten an Körperfett. ECA besitzt zwar nur geringe addiktive Eigenschaften, sollte aber aufgrund der hohen Nebenwirkungen keinesfalls kontinuierlich eingenommen werden. Wenn nach zwei bis drei Wochen ein scheinbarer Stillstand des Gewichtsverlustes eingetreten ist, darf auf keinen Fall die Dosierung oder der Einnahmeintervall erhöht werden. Die exzellenten fettverbrennenden Eigenschaften des Ephedrin bleiben Stunde für Stunde aufgrund der hohen Halbwertzeit von 6-7 Sunden über mindestens acht Wochen in gleichbleibender Höhe erhalten. Dieser scheinbare Stillstand kommt meist von der Gewöhnung an das Coffein und der damit einhergehenden Verringerung des diuretischen Effektes sowie von der gesteigerten Aufbaurate fettfreier Masse. Gruß

IP: Logged

Zardoz

Beiträge: 227
Aus:
Registriert: 25.09.2001

02.10.2001 22:24     Profil von Zardoz   Zardoz eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Das war ja ausführlich! Präzisiere meine Frage aber mal.Also bei diesem "Stack-Zeugs" wird anstatt synthetischem Ephedrin,pflanzliches Ma Huang, anstatt Aspirin,White Willow Bark (Extrakt aus Birkenrinde-soll magenschonender sein)und anstatt Coffein wird Guarana genommen.Alle Ersatzstoffe haben laut Fachliteratur in etwa diesselbe, wenn auch schwächere Wirkung. Mein Problem is vor allem das Schädelbrummen. Und deshalb die Frage: Sind die Nebenwirkungen bei dem Zeug vielleicht geringer und bringt der ganze Ersatzkram überhaupt was? Oder hat jemand ne Idee, was ich ändern könnte um mir das Hirnreißen zu ersparen. Besten Schrank auch!

IP: Logged

rinder

Beiträge: 93
Aus: Hauptstadt BRD
Registriert: 23.04.2001

03.10.2001 18:20     Profil von rinder   rinder eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
hallo ! also ich kann dir nur empfehlen das du nur das orginal zu Dir nimmst. denn die Ersatzstoffe, mit ähnlicher wirkung sind oft schädlicher als das orginal ( und sind oft sehr unterdosiert !) ich würde die letzte einnahme nicht zuspät machen-- somit kannste besser einschlafen! Gruß rinder

IP: Logged

barbie die waldfee

Beiträge: 678
Aus: Ankh-Morpock,
Registriert: 31.12.2000

03.10.2001 18:28     Profil von barbie die waldfee   barbie die waldfee eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
weiterhin sollte man den synergetischen effekt grade von e c a betonen, bei ersatzstoffen is der eben nich gegeben

IP: Logged

Eddie Quark

Beiträge: 344
Aus: Witten
Registriert: 23.08.2001

03.10.2001 19:16     Profil von Eddie Quark   Eddie Quark eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
@Zardoz: Wird dir jetzt vielleicht nicht nicht unbedingt weiterhelfen, aber wenn dir ECA auch bei relativ früher Einnahme (siehe was rinder sagte), partout nicht behagen sollte, was hast du zu verlieren, wenn du den pflanzlichen Stack einfach mal ausprobierst? Gut, klar, du wirfst vielleicht einmal Kohle zum Fenster raus, wenn wieder ähnliche Nebenwirkungen auftreten, aber dafür hast du dann auf jeden Fall Gewissheit. Und sollte der Stack dir dagegen keine Probleme machen (und natürlich auch den von dir gewünschten Effekt, egal ob Thermogenese oder Trainings-Boost, erzielen!), dann wäre das doch astrein - dann kannst du dir ja immer noch mehr davon kaufen. Eine exakte Vorhersage wie etwas genau wirkt, kann vermutlich keiner machen, vor allem wenn es sich um eine Kombination mehrerer schwer abschätzbarer Substanzen wie Ma-Huang- bzw. Birkenrindeextrakt und Guarana handelt, deren genaue Wirkstoffmengen im konkreten Fall ja nur schwer zu bestimmen sind. Klar bei pharmazeutischem ECA hast du nicht das Risiko vielleicht die Katze im Sack zu kaufen, aber wenn das für dich nicht in Frage kommt, was hindert dich daran, dich selber als Testperson für die herbale Stack-Variante zu benutzen? Mach es gut oder am besten besser, Eddie

IP: Logged

Gothic

Beiträge: 1561
Aus:
Registriert: 11.04.2001

06.10.2001 13:28     Profil von Gothic   Gothic eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
probier mal dymetadrine von ast,ist zwar auch pflanzliches zeug drin,funzt aber trotzdem saugut,besser als alle anderen pflanzlichen eca-stacks die ich hatte,warum das so ist,keine ahnung,ist aber so...

IP: Logged

Energy

Beiträge: 4
Aus:
Registriert: 25.11.2001

25.11.2001 17:02     Profil von Energy   Energy eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Hallöle miteinander, Ich habe jetzt nur schnell im 2ten Beitrag den Abschnitt "Ephedrin" gelesen und wollte nur mal fragen: Wenn Ephedrin die Konzentration steigert, ist es einmal sinnvoll, wenn ich das in der Schule nehmen würde? Ich meine, ich penne da ja fast... Zum Beispiel am Dienstag: Da hab ich den Tag Schule und die letzten 2 Lektionen sind Turnen. (Basketball und Krafttraining) Kann das schaden? Wie lange hält die Wirkung von Ephedrin bei einer "normalen" Pillen-Dosis an? Mit freundlichen Grüssen und Danke im Voraus, Energy

IP: Logged

duracell

Beiträge: 621
Aus: Obdachloser mit mobilen Internetzugang
Registriert: 21.01.2001

27.11.2001 18:38     Profil von duracell   duracell eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
@Energy Direkter weg in die Sucht! Am Anfang wirkt es, schon nach 3 Tagen mußt Du die Dosis erhöhen,schlimmer als Caffee. Besser: Wenig essen+KH reduziert,da bleibst Du auf natürliche Weise hellwach. Dura

IP: Logged

Energy

Beiträge: 4
Aus:
Registriert: 25.11.2001

27.11.2001 20:15     Profil von Energy   Energy eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Sucht? Ach watt... so schlimm ist das nicht. Ok, sicher nicht zu unterschätzen aber i weiss, wo meine Grenzen sind. Und, ich bin von gar nichts süchtig! Und das wird so bleiben. Aber klar, versuch ichs auf die *normale* Tour. *G* MfG und Dankeschön, Energy

IP: Logged

Sultan

Beiträge: 223
Aus: Gym sweet Gym
Registriert: 05.09.2001

28.11.2001 08:20     Profil von Sultan   Sultan eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
kann jemand aus Erfahrung mal posten wie die Nebenwirkungen während der Einnahme ausgesehen haben... - wo bekommt würde man theoretisch das ephedrin bekommen - wie sieht dier Ernährung während dessen aus thx für eure posts

IP: Logged

duracell

Beiträge: 621
Aus: Obdachloser mit mobilen Internetzugang
Registriert: 21.01.2001

28.11.2001 12:35     Profil von duracell   duracell eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
http://www.bbszene.de/cgi-bin/ubb/search.cgi?action=intro&default=8

IP: Logged

Energy

Beiträge: 4
Aus:
Registriert: 25.11.2001

28.11.2001 18:28     Profil von Energy   Energy eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
So nun, es ist zwar eine Menge Text, aber es wird sicherlich einige Fragen klären. :-) Natürliche Stimulation Wer meint, sich stimulieren zu müssen, aber dabei auf synthetische Amphetamine, gemeinhin als "Speed" bekannt, verzichten möchte, der kann im Pflanzenreich fündig werden. Wenn man von den beliebten coffeinhaltigen Anregungsmitteln einmal absieht, wird man unweigerlich auf die zahlreichen über trockenere Gebiete des Planeten verbreiteten Meerträubelarten stossen, botanisch Ephedra genannt. Es handelt sich um niedrige besenartig verzweigte Büsche oder Sträucher mit dünnen immergrünen Ästchen, die an Schachtelhalm erinnern, und unscheinbaren schuppenförmigen Blättern. Wie bei Hanf gibt es männliche und weibliche Pflanzen, die sich erst zur Blüte unterscheiden lassen. Die Früchte erscheinen als kleine auffällig rote Beerenzapfen. Meerträubel ist eine sehr urige Pflanze und bevölkert unseren Planeten schon viele Millionen Jahre. Auch ist Meerträubel ein treuer Begleiter der Menschheitsgeschichte und eine der ältesten bekannten psychoaktiven Heilpflanzen überhaupt. Es wurde als Beigabe in den Neandertalergrabhöhlen von Shanidar (auf dem Gebiet des heutigen Iran) gefunden. Seine Wirkungen wurden praktisch überall genutzt, wo es wild gedieh, sowohl in der Alten als auch in der Neuen Welt. In Kulten und religösen Ritualen spielte es immer wieder eine Rolle. Als stimulierende Wirkstoffe enthalten alle Ephedraarten unterschiedliche und schwankende Mengen an natürlichen Amphetaminen, den sogenannten Ephedra-Alkaloiden. Zu diesen zählen l-Ephedrin, Pseudoephedrin, Norephedrin, N-Methylephedrin und einige andere. Sie alle wirken ähnlich, aber nicht identisch. Die spezielle Mischung in einer vorliegenden Ephedraprobe kann eine von sensiblen Menschen durchaus spürbar unterschiedliche Geamtwirkung entfalten. Jedoch wirken alle blutdrucksteigernd, gefäßverengend, herzschlagbeschleunigend, kreislaufstimulierend, harntreibend, antiallergisch (insbesondere nasenschleimhautabschwellend), krampflösend auf die Bronchien (hustenreizlindernd, antiasthmatisch), appetithemmend und zentral anregend. Die Alkaloide selbst werden deshalb in Arzneimitteln eingesetzt, zum Beispiel zur Linderung von Erkältungen mit Husten oder in fragwürdigen Appetitzüglern. Beliebt als so eine Art "Armeleute-Speed" waren Anfang der Achtziger die in Apotheken frei erhältlichen Medikamente Ephedrin Knoll (mit 0,05 Gramm d,l-EphedrinHCl pro Tablette) und Percoffedrinol, das damals noch Ephedrin und Coffein in einer sich gegenseitig verstärkenden Mischung enthielt, bis diese Präparate schließlich 1984 rezeptpflichtig wurden und dann schon bald (1987) vom Markt verschwanden. Heute taucht Ephedrin bei uns nur noch als ein untergeordneter Bestandteil in Kombinationspräparaten auf. In den Achtzigern existierte in den USA ein legaler Versandhandel für ephedrinhaltige Tabletten und Kapseln, die stärkere, sonst nur auf dem Schwarzmarkt erhältliche "Speed"-Präparate imitierten. In Amsterdamer Headshops konnte man reines Ephedrin-Hydrochlorid erwerben, um damit "Speed" oder "Kokain"-Pulver zu strecken oder zu imitieren. Ephedin war nie so beliebt, wie seine euphorisierenderen Konkurrenten. Es war in erster Linie problemloser und preiswerter erhältlich. Dabei können die Ephedra-Alkaloide als Ausgangssubstanzen für die Synthese der chemisch und pharmakologisch nahe verwandten illegalen Amphetamine dienen. Mittlerweile obliegen sie deshalb einer verschärften internationalen Kontrolle. An die Stelle der Reinsubstanzen ist in den letzten Jahren vermehrt das verträglichere Ephedrakraut getreten. (Aber Vorsicht: Es ist bei uns zumindest apothekenpflichtig und darf außerhalb höchstens als botanisches Anschauungsmaterial gehandelt werden.) Von vielen Leuten wird die Wirkung eines Ephedratees als körperlich angenehmer, weniger "brutal" und psychisch euphorisierener beschrieben, als dies bei den Pharmapräparaten der Fall sein soll. Dafür ist der reale Wirkstoffgehalt weniger abschätzbar, die Dosierung etwas problematischer. Auch enthält das Ephedrakraut Gerbstoffe und andere Substanzen, die in größerer Menge genossen durchaus "auf den Magen hauen" können. Ephedra hat im Rahmen der Technobewegung und des damit popularisierten "Ecstasy"-Konsums eine neue Bedeutung als Zusatz anregende Kräutertabletten erlangt, die von findigen und windigen Geschäftsleuten durch massive Werbung als legale und scheinbar nicht gesundheitsschädliche "Alternative", als sogenannte "Kräuter-Ecstasys", oft maßlos überteuert, an den Mann gebracht wurden. Sie ethalten in der Regel aber nur geringe Mengen Ephedra. Dieses ist obendrein meist der einzig nennenswert psychoaktive Bestandteil. Nicht viel mehr als eine Idee in Pillenform. Selbermischen kommt auf jeden Fall preisgünstiger, und man weiß, was drin ist. Die Ephedra-Alkaloide und damit auch das Ephedra-Kraut sind außerdem nicht ganz unbedenklich. Wer Herz-Kreislaufprobleme, insbesondere Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, besonders in Hirn und Extremitäten, Schilddrüsenstörungen, eine Prostataerkrankung, eine geschädigte Leber oder Niere oder ein Engwinkelglaukom hat oder gar schwanger ist, sollte auf jeden Fall die Finger von der Droge lassen! Coffein verstärkt gefährliche Nebenwirkungen. Auch Alkohol und Nikotin sind sicherlich keine guten Partner für Ephedra. Hohe Dosierungen machen sich durch Pupillenerweiterung, Nervosität, Zittern, Schweißausbrüche, eventuell Herz-Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, starke Mundtrockenheit, Harnverhaltung und Verstopfung bemerkbar. Die körperliche Symptomatik dominert. Bei toxischen Dosen kann es zu Krämpfen, Herrhythmusstörungen, Schock und Atemlähmung kommen. Selbst Herzinfarkt und Schlaganfall werden in der medizinischen Literatur erwähnt. Komplikationen sind allerdings bei überlegtem, gelegentlichem und wohldosiertem Gebrauch selten. Zu den Nachwirkungen zählen insbesondere bei höheren Dosierungen oder wiederholter Einnahme eine mehr oder weniger ausgeprägte Mattigkeit, eventuell Gefühle von Niedergeschlagenheit und vor allem Schlafstörungen (Einschlafschwierigkeiten, unruhiger, schwitziger Schlaf), kurz ein Aufputschmittel-Hangover. Künstliche Stimulation geht in jedem Falle auf Kosten der eigenen Energiereserven. Wer täglich Ephedra nimmt, geht das Risiko einer Gewöhnung ein. Schnell entwickelt sich Toleranz. Immer größere Mengen werden gebraucht, um eine der ersten Dosis auch nur annähernd vergleichbare psychisch stimulierende Wirkung zu erzielen. Das zehrt aus und erhöht erheblich das Risiko negativer Folgen. Fahrigkeit, Nervosität, Gereiztheit, Konzentrations- und Schlafstörungen, sowie schwerwiegendere vorübergehende psychische Störungen wurden bei anhaltendem, stark übertriebenen Gebrauch von ephedra-alkaloidhaltigen Pharmapräparaten beobachtet. Ephedrin ist so konsumiert letztlich nicht weniger bedenklich als stärkere Arten von "Speed". Vom nicht ärztlich verordneten täglichen Gebrauch ist deshalb dringend abzuraten. Wie wirkt das Zeug nun eigentlich? Was ist der Reiz daran? Wenn es nur ausnahmsweise mal genommen wird, dann setzt innerhalb von 15 bis 60 Minuten langsam eine Wachheit mit Klärung der Gedanken ein, oder auch eine Art von Aufgeregtheit und Hibbeligkeit, so ein Gefühl wie "jetzt gehts los", vielleicht sogar mit einer euphorischen Note zumindest zu Beginn, aber das wars dann auch schon, wenn man sich nicht selbst in den Törn reinschafft. Die Angeregtheit oder auch Erregtheit hält etwa vier Stunden deutlich und bis zu sechs oder gar acht Stunden insgesamt an. Wer zu innerer Unruhe, Aggressionen und Gereiztheit neigt, mag im Einzelfall eine Verstärkung dieser Züge erleben. Wer die Dinge eher locker angeht, mag die Stimulatuion zum mentalen Driften, sich Räkeln, zum Labern, Spazierengehen, Tanzen, Kuscheln oder Rammeln nutzen. Wenn man es auf das Letztere anlegt, sollte man nicht vergessen, daß Ephedra besonders zu Beginn seiner (auch gefäßverengenden) Wirkung und mit steigender Dosis nicht gerade die Durchblutung vor allem der männlichen Geschlechtsorgane fördert und schließlich den Orgasmus eher hinauszögert, was ja erwünscht sein kann. Die Ephedrastimmung muß nicht unbedingt erotisch sein, kann aber im entsprechenden Ambiente insbesondere von Frauen sinnlich erlebt werden. Aber watt dem einen sin Nachtigall, ist dem anderen bekanntlich sin Uhl. So kann man auch das typische Kribbeln unter der Kopfhaut auf der einen Seite willkommen heissen und geniessen oder als unangenehm nervigen Kratzreiz erfahren. Das Inhalieren von Cannabisdämpfen in Kombination mit Ephedra wird als wohltuend beschrieben. Das Cannabis gebe dem bisweilen vergleichsweise ernüchternden oder allenfalls manischen Ephedratörn erst eine wirklich interessante, sinnliche, zusätzlich erotisierende, phantasie- und humorvolle Note, wobei andersherum das Ephedra dem wirren und ermüdenden mancheiner Cannabisdröhnung entgegenspaziere. Wie dem auch sei... Wie wird Ephedra genommen? Man kann das zu feinem Pulver gemahlene Ephedrakraut in Kapseln abgefüllt oder in zum Beispiel O-Saft gerührt herunterspülen. Auch Extrakte lassen sich durch Heißwasserauszug, Abfiltern und Eindampfen herstellen und ähnlich einnehmen. Alkoholische Getränke sind noch effektiver bei der Extraktion. Die traditionelle Zubereitung erscheint allerdings als die Vernünftigste und Schmackhafteste: Man bereitet einfach einen Tee zu. Dazu werden pro Tasse oder Becher ein bis zwei Gramm der getrockneten Zweigchen mit kochendem Wasser überbrüht und zwei bis drei Minuten ziehen gelassen, damit nicht zuviel der bitteren und magenbelastenden Gerbstoffe in den Tee übergehen. Oder man läßt das Kraut zehn Minuten köcheln, bevor man abgießt. Das schmeckt dann nicht mehr so gut, extrahiert aber mehr der Alkaloide. Nimmt man frisches ungetrocknetes Kraut für die Abkochung, verbessert sich der Geschmack des Tees. Der Tee kann mit Honig oder Rohrzucker gesüßt und mit Limonensaft aufgepeppt werden. Diesen kann man auch von Anfang an zufügen. Er erhöht die Wasserlöslichkeit der Alkaloide. So zubereitet schmeckt der Ephedratee gar nicht mal so schlecht. Aber es gibt erhebliche Unterschiede in den Sorten. Leider auch im Wirkstoffgehalt. So läßt sich nicht ohne Weiteres sagen, wieviel Ephedra für die gewünschte Wirkung erforderlich ist. An eine neuerworbene Probe tasten sich Ephedra-User deshalb vorsichtig heran, Tässken für Tässken. Die Spanne des Alkaloidgehaltes reicht von geringen Mengen von vielleicht 0,2 % bis zu 3,3 %! Im Allgemeinen steigt der Alkaloidgehalt kontinuierlich vom Frühjahr bis zum Herbst an. Deshalb werden die frischen neugewachsenen jungen Zweige meist im Oktober, manchmal auch während der Blüte geerntet. Wieviel nimmt man denn nun? Nehmen wir als Anhaltspunkt mal die typische medizinisch-therapeutische Dosis von EphedrinHCl. Sie liegt zwischen 0,01 und 0,05 Gramm. Zum "Aufputschen" wurden aber höhere Dosen genommen, üblicherweise 0,05 bis 0,15 Gramm (also 50 bis 150 Milligramm). Der durchschnittliche Wirkstoffgehalt des hier erhältlichen getrockneten Ephedrakrautes dürfte zwischen 0,5 und 1,5 % Ephedra-Alkaloide betragen. Die typische therapeutische Dosis für die Einnahme als Tee liegt bei 1 bis 4 Gramm des Krautes. Wer sich stimulieren will, nimmt in der Regel mindestens 2 bis 5 Gramm. Welche Sorten gibt es? Insgesamt sind 44 Ephedraarten zuverlässig beschrieben worden. Fast alle enthalten Ephedra-Alkaloide. Ein paar der wichtigeren Arten seien hier genannt. In Mexiko trinkt man einen schmackhaften "Schlankheits-Tee" von Tlanchalahua (Ephedra trifurca) in der Dosis von 1 Gramm pro Teebeutel pro Tasse, den man nur ein bis drei Minuten ziehen läßt. Eine Tasse wirkt eher subtil. Nach drei bis fünf Tassen ist eine deutliche Wirkung spürbar. In leckeren u.a. Zitronengras enthaltenden mexikanischen Teemischungen wie "Yogi" und "Samadhi" macht Ephedra trifurca einen Anteil zwischen 20 und 40 % aus. In Mexiko wird auch Ephedra americana als Tee getrunken oder gegen Kopfschmerzen geraucht. Ephedra americana wächst in trockeneren Gebieten von Nordamerika über die Anden (curip-huaracan ist der Quetschua-Name) bis runter in den Norden von Chile (dort pingo-pingo genannt). Aus den USA kommt manchmal der Mormonentee (meist Ephedra nevadensis) zu uns. Ein Teelöffel pro Tasse, zehn Minuten ziehen lassen, wird als Dosis für ein anregendes Getränk angegeben. Eine robuste mehrjährige Sorte aus den Bergen Nordindiens und Tibets (von 3000 bis 5600 Meter hoch!) ist Ephedra gerardiana (Somalata). Sie läßt sich auch bei uns im Freiland anbauen und übersteht selbst harte Winter. Die Erträge sind zwar nicht gerade hoch, Potenz und Geschmack aber passabel. Wer ein paar Sträucher sein eigen nennt, kann sie im Herbst ein wenig zurückschneiden, und in der kalten Jahreszeit im Kreise seiner Lieben das ein oder andere Tässchen geniessen. Und wie gesagt, Zurückhaltung in Sachen Ephedra zeichnet den Weisen aus. Eine de klassischen Ephedrasorten für den Apothekenhandel ist die vom Kaukasus bis nach China (dort neben anderen Ephedraarten Ma Huang genannt) verbreitete Ephedra equisetina. Es wurden in getrockneten frischen grünen Zweigen Alkaloidgehälter von 0,6 bis 1,75 % gemessen, mit Spitzenwerten bei 3,3 %. In denselben Gebieten gedeiht auch Ephedra intermedia ( auch Ma Huang genannt) mit mittlerem Wirkstoffgehalt (zwischen 0,8 und 1,35 % Alkaloide). Wildwachsende Ephedraarten gelten in manchen Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion (insbesondere in Kasachstan) als eine der populärsten Drogen des Undergrounds. In geheimen Labors wird mitunter Ephedrin extrahiert und weitervertrieben. Ephedra sinica (Ma Huang) aus China gilt gemeinhin als sehr potente Ephedraart, mit Spitzen bei um die 3 % im Herbst. Die Durchschnittswerte lagen jedoch bei Analysen kultivierter Pflanzen bei 1,2 bis 1,6 %. Außerdem soll "Ma Huang" als Tee nicht gut schmecken. Im Mittelmeerraum wachsen an den Küsten und Flußufern eine Reihe von Ephedraarten, einige davon als typische schon recht ansehnliche Sträucher der Macchia (Ephedra major). Sie lassen sich im Urlaub problemlos ernten. Interessant ist auch Ephedra distachya (auch Ephedra vulgaris genannt), die schon in der Antike medizinisch genutzt wurde. Der Tee hat einen recht angenehmen Geschmack. Wirkstoffgehalte von 0,65 bis 1,7 % der Alkaloide wurden gemessen. In ihr ist nicht, wie bei den meisten Sorten anderer Herkunft, Ephedrin das Hauptalkaloid, sondern das deutlich schwächere Pseudoephedrin. Pseudoephedrin wurde von sensiblen Gebrauchern als kaum euphorisierend und mehr körperlich wirkend beschrieben. Einzelne Bestände von Ephedra distachya und seinen nächsten Verwandten kommen auch an der südwestfranzösischen Atlantikküste und hoch bis Südtirol, die Schweiz (Ephedra helvetica) und das ungarische Donaugebiet vor. Sie sind dort aber rar und sollten geschont werden. Auch das im Mittelmeerraum vorkommende Ephedra fragilis, das "Zierliche Meerträubel", wurde schon von "den Alten" anno dunnemals genutzt. Der "Hammer" unter den Meerträubeln soll Ephedra breana sein. Sie wächst sich zu regelrechten Bäumen aus und beglückt die Einwohner der nordchilenischen Atacama-Wüste durch ihre Existenz. Wo kriegt unsereins dett Meerträubli her? Wenn man nicht selber ernten kann oder in den Herkunftsländern Ephedrakraut einkaufen will, kann man versuchen über eine "Kräuterapotheke" Ephedra zu erwerben. Die "Apothekendroge" muß einen "vorgeschriebenen Mindestgehalt" von 0,5 bis 1,25 % an Alkaloiden aufweisen. Sie soll in der Regel aus Zentralasien, Indien oder Südosteuropa stammen. Meist handelt es sich um "Ma Huang". Dasselbe Material, aber auch selbst importiertes Ephedrakraut anderer Herkunft, läßt sich anonymer und zuverlässiger im ethnobotanischen Fachhandel bestellen, dort aber nur "als optisches Anschauungsmaterial", leider machmal etwas überteuert. Von den Händlern sollte man Angaben über botanische Identität, Herkunft und Alkaloidgehalt einfordern, damit man sich beim Betrachten der Proben an den hoffentlich korrekten Angaben ergötzen kann. Mit freundlichen Grüssen, ENERGY

IP: Logged

Gothic

Beiträge: 1561
Aus:
Registriert: 11.04.2001

28.11.2001 20:35     Profil von Gothic   Gothic eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
ephedrin ist dreck...ich mach grad scheißentzug durch ohne witz,ich nehms nit mehr...dreck...

IP: Logged

anon

Beiträge: 1886
Aus: nach der Southbridge rechts am CPU vorbei
Registriert: 16.11.2000

28.11.2001 22:02     Profil von anon   anon eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
ach Gothic bist doch schon fast übern Berg.

IP: Logged

Energy

Beiträge: 4
Aus:
Registriert: 25.11.2001

29.11.2001 20:06     Profil von Energy   Energy eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
So wie ich das au den Post zu entnehmen weiss, macht Ephedrin süchtig? Di eigentliche wirkung von ephedra ist doch ganz einfach: Es macht wach. Oder etwa noch mehr? mfg Energy

IP: Logged


Neuen Beitrag erstellen  Antwort schreiben
Gehe zu:
Weitere Forenbeiträge:
Undercover Pro, Schulterübung, 25kg Molkenpulver :), Nachteile BCCA in Pulverform?, Deutschland Politik, Zuma Deluxe 1.0, BMS Produke und Bezug?, Ironman Teilnehmerliste geupdated, Welches Solarium?, Vollkorn soll aufschwemmen - warum?, übertraining?, gene rychlak - neuer WR, bin neu :-), Schlankere Beine?, Hab Nahrungsmittelunvertraeglichkeitstest gamcht - Wer hat Erfahrung?, Kreuzheben - Boden oder Powerrack, Anabole Diät, pls help..., Wie die Kur am besten ?, Hände schlafen immer ein, Ernährung bei magen darm grippe, 7 Monate Training-> Ergebnis "komisch" !?!, Whey vs normales Protein, Ne frage zu brust. kann man da wa smachen?, Troy Alves 1 Woche vor dem Mister Olympia, Ephedrin & Alkohol, abnehmen>mehr protein, neues bms magazin?, WKM-PLAN mit kurzhanteln, Hexenschuss :-(, klassischer 3-er als anregung für 2005


Themen dieser Seite:
Ephedrin, Stack, Ephedra, Wirkung, Die, Coffein, Einnahme, Ass, Alkaloide, Dosis, Huang, Eca, Sie, Das, Tee, Nebenwirkungen, Wer, Eine, Fall, Gramm, Wenn, Wochen, Minuten, Acetylsalicylsäure, Regel, Ephedraarten, Anwendung, Wie, Und, Ephedrakraut


Shoplinks:

- Bodybuilding Szene Shop -
NVE Stacker 2 - 100 Kaps.
Vagina Sucker
Traumhaftes Armband mit Bernstein und Silber
Leder Slip mit Doppelpenis S-L
Wunderschöne Silber-Ohrstecker mit grünem Bernstein
Arnold Schwarzenegger DVD: Die frühen Jahre
B-611
Dymatize Dyma Burn Xtreme ( plus Ephedrine ) -
Body Attack Pro-Vital Complex - 2kg
Latex Rio schwarz S-L
Dymatize L-Carnitine Xtreme - 500mg pro Kapsel
Handschellen Love Cuffs Black
Dymatize DymaBurnXtreme (with Ephedrina/TM)
Kniebeugemaschine
Herren Chastity Belt S-L

- Hardcore Shop -
Dymatize Micronized Glutamine - 300g
Hardcore Products Erybooster - 150 Tabl.
Super Stacker Extra-Yellows(+Ephedra)-100 Caps
Dymatize Ignite (+Ephedra )-100 Kaps.
Vitalife Yohimbe 750 - 100 Kaps.
Dymatize Creatine - 500g
Dymatize HMB - 120 Kaps.
Nutripharma Power Workout Pak - 44 Packs
Muscle Max Insulene - 90 Kaps.
Extrem Power Tabs (Ephedra) - 100 Tabl.
Dymatize DymaBurnXtreme (with Ephedrina/TM)
Hardcore Products Creatine Tabs - 250 Tabs
Dymatize Excite - 90 Caps
Muscle Max Chroma Edge - 100 Kaps.
Extrem Liquid Booster - 20ml Trinkampulle

- Hot Sex Shop -
Pumpe Color Z Pump
Sex-Kontakter
Perlenvibrator Horny Beaver
Vibrator riesig
Lust für Geld
Puppe Gary B.
Rio ouvert 3er S-L
Top + Lendenschurz sw S/M
Klappen-Bikini
Xcel-Vibrator
Puppe Pamela
UFO
Wild Berries
Leder Strapsgürtel S-L
Puppe Crystal Girl

- Berstein Shop -
Origineller Ring in Multicolor Bernstein & Silber
Traumhafte Bernstein Halskette.
WAAGE
ZWILLINGE
Exklusive Bernstein-Silber-Brosche
Traumhafte Ohrhänger aus hellem Bernstein und Silber
KREBS
Wunderschöner Bernstein-Anhänger mit Silber
Grosser Bernstein-Silber Anhänger Honig
Traumhaftes Bernstein Armband
Edler Bernstein Anhänger
NEPAL ARMREIF SILBER MIT KORALLEN
Schöner Bernstein Silber Anhänger
Eule-Bernstein-Anhänger mit
Anhänger NEPAL Silber
Muschel und Koralle


- Hantelshop -
FB-20N
MH-30
VKR-30
EXM-4000
DIB-46L
PSG-452
SZ-S
EXM-2550
LA-80SM
RCH-322
Elliptical Crosstrainer Endurance Pro CS HRC
Elliptical Crosstrainer Andes 200 CS HRC
PCA-1
VKR-82
PR-78


Links:
PLinks PL2 Board Site Forum Stat Buch BB 1 2 3 Fit Inhalte Protein Shop Produkte Hardcore SS AN 2 Print RS EX Buch BF M2K Seo AOP PP PS AJS IH GP SpSa HT BSS SA SAS BSS HBB