Bodybuilding Net
  Ernährung
  An die Spezialisten- unterschiedliche ( leere) kcal ?

Neuen Beitrag erstellen  Antwort schreiben
supplements | geräte | fatburner | prohormone | suche

Neueste Beiträge
Author An die Spezialisten- unterschiedliche ( leere) kcal ?
DoctorJay

Beiträge: 425
Aus: Mönchengladbach
Registriert: 10.05.2003

22.08.2004 20:31     Profil von DoctorJay   DoctorJay eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Ja mich würde mal interessieren was genau "leere" kcal sind. welche unterschiedlichen Reaktionen starten diese dann im Vergleich zu "vollen" kcal im Körper. Ich meine ich werde daraus nicht ganz schlau- der Körper zersetzt doch die Vielfachzucker in Einfachzucker und verwertet diese dann. Was heisst jetzt der Begriff leere kcal, der häufig in Verbindung mit Weissbrot o.ä. auftaucht? Wie ist das eigentlich bei Alkohol ? Welche Art von kcal ist das dann- denn eigentlich ist es ja nur Gift . Muss man jetzt die leeren kcal aus seinem kcal Grundbedarf rausrechnen- da der Körper das Zeug ja nicht ausreichend umsetzen kann? Allerdings ist die kcal doch ne Energieeinheit und irgendwo muss die Energie doch hin - somit sollte eine wirklich "leere" kcal gar nciht existieren sollen. Ja kennt von euch da jemand igrendwelche Veröffentlichungen zum Thema " Leere " Kcal??? Danke

IP: Logged

e.ripley

Beiträge: 196
Aus: sp³-hybridorbital (CIII RuBP)
Registriert: 12.07.2004

22.08.2004 21:12     Profil von e.ripley   e.ripley eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Nahrungsmittel die kaum/ keine wichtigen Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe enthalten, liefern sog. "leere kcal". Stärke, das wichtigste Kohlenhydrat, ist reichlich enthalten in z.B. Getreide, Getreideerzeugnissen, Kartoffeln (-> enthalten Nährstoffe). Zucker dagegen enthält diese wichtigen Nährstoffe nicht, sondern nur "leere Kalorien" (z.B. in Süßigkeiten, Erfrischungsgetränken usw.) Ein g reiner Alkohol hat 7 kcal -> hat hohen Energiegehalt, gleichzeitig aber keine nennenswerten essentiellen Nährstoffe -> liefert ebenfalls "leere kcal". Hoffe das war halbwegs verständlich :winke:

IP: Logged

DoGGFlExX

Beiträge: 699
Aus: Frankfurt
Registriert: 16.06.2004

23.08.2004 21:06     Profil von DoGGFlExX   DoGGFlExX eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
richtig was e.ripley sagt.

IP: Logged

Der_Graf

Beiträge: 117
Aus: Thüringen
Registriert: 27.11.2002

23.08.2004 22:23     Profil von Der_Graf   Der_Graf eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Leere Kalorien sind deswegen aber trotzdem vollwertige Makronährstoffe oder wie? Gruß Graf

IP: Logged

Ghazban

Beiträge: 678
Aus: Berlin
Registriert: 26.12.2002

23.08.2004 23:44     Profil von Ghazban   Ghazban eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
E.Ripley hat zwar Recht,aber die Frage ist trotzdem nicht beantwortet. Eine genaue Antwort würd mich auch sehr interessieren. Denn bis auf die Auswirkung auf den Insulinspiegel fällt mir grad auch kein weiterer Unterschied von Kurzkettigen und Langkettigen Kohlenhydraten ein.

IP: Logged

noil

Beiträge: 818
Aus: Berlin
Registriert: 28.11.2002

24.08.2004 09:24     Profil von noil   noil eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
[quote:f8145cf459="e.ripley"]Nahrungsmittel die kaum/ keine wichtigen Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe enthalten, liefern sog. "leere kcal". [/quote:f8145cf459] -> schnelle Energie -> schneller Blutzuckeranstieg ([b:f8145cf459]kurzzeitige Überzuckerung[/b:f8145cf459]) -> schneller Insulinanstieg -> BZ-Abfall unter den Ausgangswert ([b:f8145cf459]Unterzuckerung[/b:f8145cf459]) -> verstärktes Hungergefühl (auch wegen Mangel an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen) [quote:f8145cf459] Stärke, das wichtigste Kohlenhydrat, ist reichlich enthalten in z.B. Getreide, Getreideerzeugnissen, Kartoffeln (-> enthalten Nährstoffe). [/quote:f8145cf459] -> Aufschlüsselung im Dünndarm notwenig -> langsame Aufnahme ins Blut und [b:f8145cf459]gleichmäßige Energiebereitstellung[/b:f8145cf459] -> [b:f8145cf459]ausgeglichener BZ und Insulinspiegel[/b:f8145cf459] -> [url=http://www.bbszene.de/board/viewtopic.php4?t=73061]>Vitamine, Mineralien und Spurenelemente[/url] wirken stoffwechselregulierend, kontrollierend, unterstützend -> [b:f8145cf459]beste Trainings und Regenerationsvoraussetzungen[/b:f8145cf459] :winke: noil

IP: Logged

Eisenbaer

Beiträge: 1480
Aus:
Registriert: 13.07.2001

24.08.2004 12:48     Profil von Eisenbaer   Eisenbaer eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Für die Thermodynamik gibt es keinen Unterschied zwischen leeren Kalorien (ein Begriff, den es m.E. eigentlich nicht geben dürfte; kommt aus der GLYX-Jünger-Ecke so weit ich weiß) und normalen Kalorien. Auch weißes Mehl enthält Ballaststoffe (neben den unlöslichen gibt es da auch noch die löslichen) und selbstverständlich auch Mikronährstoffe. "Über-/Unterzuckerung" kommt beim gesunden Stoffwechsel auch bei Nahrungsmitteln mit hohem GI nicht vor, der BZ bleibt ausgeglichen (gepuffert) - das kann jedenfalls nicht den Grund für irgendwelche Heißhungerattacken liefern. Was allerdings eine Rolle spielt: die Verfügbarkeit/Löslichkeit der Nährstoffe, bei komplexen KH muß es der Körper erst in einfache KH zerlegen, der Sättigungseffekt hält dadurch länger an, ähnlich ist es mit den weiteren Bestandteilen wie umschließende/eingeschlossene Proteine, z.B. Vollkornnudeln (Effekt: dosierte langanhaltende Nährstoffversorgung im Gegensatz zu einer schnellen Verfügbarkeit). Aber grundsätzlich sollte gelten: Verbote sind verboten; also gehören Gebäck/Weißmehlprodukte/Einfachzucker zum ausgewogenen Ernährungsplan dazu (meinethalben auch nur am Refeedtag, falls immer noch Angst vor "leeren Kalorien" besteht, dafür haben die Montignacs/Worms ja reichlich Hype-Stoff geliefert).

IP: Logged

noil

Beiträge: 818
Aus: Berlin
Registriert: 28.11.2002

24.08.2004 13:39     Profil von noil   noil eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
[quote:c84d705dc8="Eisenbaer"]Für die Thermodynamik gibt es keinen Unterschied zwischen leeren Kalorien (ein Begriff, den es m.E. eigentlich nicht geben dürfte; kommt aus der GLYX-Jünger-Ecke so weit ich weiß) und normalen Kalorien. Auch weißes Mehl enthält Ballaststoffe (neben den unlöslichen gibt es da auch noch die löslichen) und selbstverständlich auch Mikronährstoffe.[b:c84d705dc8] "Über-/Unterzuckerung" kommt beim gesunden Stoffwechsel auch bei Nahrungsmitteln mit hohem GI nicht vor, der BZ bleibt ausgeglichen (gepuffert) - das kann jedenfalls nicht den Grund für irgendwelche Heißhungerattacken liefern.[/b:c84d705dc8] Was allerdings eine Rolle spielt: die Verfügbarkeit/Löslichkeit der Nährstoffe, bei komplexen KH muß es der Körper erst in einfache KH zerlegen, der Sättigungseffekt hält dadurch länger an, ähnlich ist es mit den weiteren Bestandteilen wie umschließende/eingeschlossene Proteine, z.B. Vollkornnudeln (Effekt: dosierte langanhaltende Nährstoffversorgung im Gegensatz zu einer schnellen Verfügbarkeit). Aber grundsätzlich sollte gelten: Verbote sind verboten; also gehören Gebäck/Weißmehlprodukte/Einfachzucker zum ausgewogenen Ernährungsplan dazu (meinethalben auch nur am Refeedtag, falls immer noch Angst vor "leeren Kalorien" besteht, dafür haben die Montignacs/Worms ja reichlich Hype-Stoff geliefert).[/quote:c84d705dc8] Der Begriff 'Überzuckerung' ist wahrscheinlich wieder eine Definitionssache. Wie geschrieben, denke ich schon, dass man bei einer 'Überflutung' von schnellverwertbaren Zuckern ohne das mitwirken ausreichender Regulatoren von 'Überzuckerung' spricht. Zum Hungergefühl mal wieder ein Zitat: [quote:c84d705dc8]Dr. Christoph Henzen, Leitender Arzt Endokrinologie-Diabetologie, Kantonsspital Luzern: [b:c84d705dc8]Tatsächlich sind die genauen Signale, die das alltägliche Hungergefühl auslösen, nicht bekannt, obwohl seit mindestens vierzig Jahren danach geforscht wird.[/b:c84d705dc8] Im Tierversuch wurden verschiedene, aus dem Zentralnervensystem stammende Hormone identifiziert, die das Hungergefühl stimulieren können. Deren Bedeutung beim Menschen ist nicht geklärt. Eine wichtige Rolle spielen jedoch Medikamente wie Cortison, Insulin oder Neuroleptika. [b:c84d705dc8]Daneben gibt es so genannte homöostatische Theorien, das heisst, das Hungergefühl stellt sich ein, sobald der Glucostat (Kohlenhydrate messende Zellen), der Lipostat (Fettsäure messende Zellen) oder der Thermostat (Wärmeproduktion messende Zellen) in unserem Organismus einen Mangel dieser Nährstoffe registriert.[/b:c84d705dc8] Das Sättigungsgefühl wird durch Geschmacksnerven, die Dehnung des Magen-Darm-Traktes und durch eine ganze Reihe von Hormonen aus den Bauchorganen vermittelt. Daneben spielt auch die Zusammensetzung der Nahrung eine wichtige Rolle. Während ein tiefer Blutzucker ein starkes Hungergefühl auslöst, wirkt ein hoher Fettanteil besonders sättigend. Diese komplexen Systeme werden durch unser Verhalten zudem ganz wesentlich beeinflusst. [/quote:c84d705dc8] Der Mangel an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen könnte ebenfalls ein Notsignal setzen, welches der Körper mit dem Hungergefühl begegnet, um an diese Stoffe zu kommen. Aber wie oben zitiert: Die Hauptinitiatoren des Hungergefühs sind noch nicht vollends erforscht. Mit dem auf lange Sicht gesehenen Vorteil geringerer BZ-Spiegelschwankungen gehst du aber soweit konform, nehme ich an. Oder widersprichst du der Aussage, dass isoliert zu sich genommene hochglykämische KH den Blutzuckerspiegel stark zum schwanken bringen? Gruß noil

IP: Logged

Eisenbaer

Beiträge: 1480
Aus:
Registriert: 13.07.2001

25.08.2004 09:43     Profil von Eisenbaer   Eisenbaer eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
[quote:dcdcf24653]In jüngster Zeit konnte in [b:dcdcf24653]populärwissenschaftlichen[/b:dcdcf24653] Medien ein Trend in die Richtung beobachtet werden, den GI als Orientierungshilfe zur Kontrolle der Nahrungsaufnahme in Zusammenhang mit Gewichtsmanagement und –reduktion bei Übergewicht einzusetzen, nachdem vereinzelte Studien von einem höheren Sättigungsgrad nach Mahlzeiten mit niedriger glykämischer Last berichteten, gestützt von der glukostatischen Hypothese für die Regulierung der Nahrungsaufnahme. Dem gegenüber stehen allerdings neuere Untersuchungen, in denen eine länger andauernde Sättigung und eine verminderte Nahrungsaufnahme innerhalb eines gewissen Zeitintervalls nach der Nahrungsaufnahme durch akute Hyperglykämie erzielt werden konnte. In anderen Studien konnte sogar [b:dcdcf24653]gar kein Zusammenhang[/b:dcdcf24653] zwischen glykämischer Response und verändertem Appetit beobachtet werden. Diese widersprüchlichen Informationen lassen darauf schließen, dass das [b:dcdcf24653]Ausmaß des Blutglukoseanstiegs nicht die primäre Determinante[/b:dcdcf24653] für die Sättigung darstellt, sondern eine Reihe anderer regulatorischer Mechanismen synergistisch wirksam wird. So war beispielsweise in einer Diät mit niedrigem GI die Proteinfraktion fast doppelt so hoch wie in jener mit hohem GI, sodass möglicherweise durch das größere Sättigungspotential von Proteinen im Vergleich zu Kohlenhydraten schließlich eine Gewichtsabnahme erzielt werden konnte. In einer weiteren Studie, die in einer moderaten anhaltenden Erhöhung der Blutglukosekonzentration nach Mahlzeiten mit niedrigem GI den wesentlichen Effekt für eine prolongierte Sättigung sieht, war der Fettanteil wiederum in dieser Gruppe erhöht, was eventuell unabhängig vom Blutglukoselevel einen sättigungsverlängernden Einfluss ausübt. Hinsichtlich alternativer Sättigungsmechanismen wird auch die vermutliche Rolle von diversen Sättigungspeptiden (Glucagon, Bombesin, Gastrin, Somatostatin, Neurotensin, Cholezsytokinan, Glucagon-ähnliches Peptid-1) diskutiert, die je nach Intensität und Dauer der Interaktion von KH im Gastrointestinaltrakt ausgeschüttet werden. Im Gesamten hat sich jedoch gezeigt, dass sowohl KH mit niedrigem wie auch mit hohem GI den Appetit und die Nahrungsaufnahme zügeln, wobei erstere tendenziell längerfristig wirksam sind, wohingegen Kohlenhydrate mit hohem GI effektiver die kurzfristige Aufnahme unterbinden (1 Stunde). .... Eine derartige Diät scheint allerdings momentan nur bei Diabetes-Patienten als sinnvoll, da hiermit eine bessere glykämische Kontrolle gewährleistet ist. Eine Anwendung in Hinblick auf das metabolische Syndrom oder koronare Herzerkrankungen erweist sich beim gegenwärtigen Kenntnisstand jedoch als nicht gerechtfertigt. Ansonsten lässt sich vom derzeitigen Wissensstatus lediglich ableiten, dass wahrscheinlich eine generell kohlenhydrat- und ballaststoffreiche Ernährung mit reduzierter Fettaufnahme, aber anteilsmäßig hoher Zufuhr an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, den wohl stärksten präventiven Charakter hinsichtlich metabolischer und kardiovaskulärer Erkrankungen sowie Gewichtsmanagement aufweist, wobei das Thema GI sicherlich noch lange nicht ausgeschöpft ist und ein weites Forschungsspektrum für Folgestudien bietet. Schlussbemerkung: Aus ernährungsphysiologischer Perspektive erscheint eine Diät mit niedrigem GI für an sich gesunde (!) Personen insofern als problematisch, als dass eine solche Ernährungsform per se einen Verzicht auf Lebensmittel mit hohem GI wie beispielsweise Kartoffeln, Karotten und Reis impliziert, obwohl diesen aufgrund ihrer hohen nährstoffspezifischen Qualität (KH-Lieferant, Vitamin-, Spurenelement- und Ballaststoffgehalt, etc.) ein besonderer Stellenwert zugesprochen werden muss. [/quote:dcdcf24653] Univ.Prof. Dr. Kurt Widhalm und Mag. Doris Fussenegger Alles in allem halte ich eine Überreaktion in Richtung "ja nicht die hochglykämischen Nahrungsmittel" insofern für problematisch, als das sie eine fettreiche und dementsprechend energiereiche Ernährung (und es kommt allein auf die Energiebilanz an, auf nichts anderes, da kann Insulin eimerweise ausgeschüttet werden - ist die Bilanz ausgeglichen oder negativ, wird kein Fett aufgebaut) begünstigt. LOGI z.B. steht mit einer Fettaufnahme von ca. 60% in den Tabellen. Die Insulinantwort korreliert ja nebenbei gesagt auch mit dem Energiegehalt der Nahrungsaufnahme - wozu auch Fett/Protein gehört. Insulin als Feind des Körpers hinzustellen (und das wird in der populärwissenschaftl. Literatur direkt und indirekt gemacht) ist geradezu absurd - aber findet ja anscheinend [b:dcdcf24653]noch[/b:dcdcf24653] reißenden Absatz.

IP: Logged

UranusJay

Beiträge: 116
Aus: Hamburg - Germany
Registriert: 30.01.2004

25.08.2004 10:18     Profil von UranusJay   UranusJay eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Hallo [b:7064cc9e56]DoctorJay[/b:7064cc9e56] Unter Leeren Kalorien verstehe ich all die Lebensmittel, die zwar Kalorien enthalten, aber hinsichtlich Vitamin- & Mineralstoffgehalt, Sättigungseffekt und oder sonstigem möglichen Nutzen als unsinnig oder uneffektiv einstufbar sind. Mal 2 Beispiele: - Salat und ähnliches sehr leichtes Gemüse (Vitamine werden beim Waschen/Kochen 'rausgespült; kein Sättigungseffekt) - Alkohol (Droge; kein Sättigungseffekt; gefährlich und unsinnig an sich) Für mich kommt es also vorwiegend auf das Verhältnis Kalorien zu Sättigungseffekt an, die Behandlung und Zubereitung und deren Auswirkungen auf den Vitamingehalt spielen auch eine Rolle. Zucker und somit auch Weißbrot stufe ich also nicht als unsinnig oder uneffektiv ein, im Gegenteil, unter besondern Umständen können diese für gewöhnlich als schlecht dargestellten Lebensmittel sogar sehr gut geeignet sein. Es gibt zum Beispiel Leute, die vertragen kein Grau- und Schwarzbrot, haben aber keine Probleme mit Weißbrot, was damit dann immer noch besser ist, als gar kein Brot. Oft wird bei der bloßen Betrachtung der Fakten zu Nahrungsmitteln der psychologische Effekt völlig außer Acht gelassen. Regelmäßig zu sündigen kann enorme Energien freisetzen und eine Abspeckkur beispielsweise sogar unterstützen. MfG [URL=http://www.geocities.com/uranusjay/health.html]UranusJay[/URL]

IP: Logged

noil

Beiträge: 818
Aus: Berlin
Registriert: 28.11.2002

25.08.2004 10:25     Profil von noil   noil eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Die Verteufelung bestimmter Grundnährstoffe, speziell die einzelner Nahrungsmittel liegt mir ebenso fern. Ich stehe aber dazu, wenn ich vom übermäßigen Verzehr hochglykämischer NM (und auch tierischer Fette) abrate. Da ich dieser tw Mangelernährung in Verbindung mit Überernährung die Hauptschuld an den sog. Zivilisationskrankheiten anrechne. Das diese Ernährung im Zusammenhang mit regelmäßiger sportlicher Aktivität seltener Beschwerden hervorbringt, lasse ich hier einmal außenvor. Ich bin davon überzeugt, dass auf lange Sicht gesehen, eine Mischkosternährung mit Fokus auf niedrigglykämischen, fettarmen Produkten für Sportler und Nicht-Sportler gesünder ist und auch im Hobbysport effektivere Ergebnisse forciert. Gegen ab und zu 'über die Stränge schlagen' hatte ich noch nie etwas. Schließlich will man ja auch noch leben :bierle: Gruß noil

IP: Logged


Neuen Beitrag erstellen  Antwort schreiben
Gehe zu:
Weitere Forenbeiträge:
industie einweisss...?!?, MET20.100e ( flüssiges Dianabol(Metandienone)), Vorbelastung Herzinfakt, Polizisten hier?, Schlechte Bewertung bei Ebay?, HIIT am Abend?, Sammlung von Trainingsplänen der Foremitglieder!, Bolde, Ader am Bizeps!, Teer wie lange in der Lunge, Einer muß noch: XTC, Bachelorette..., Deca Frontload...wirkungszeit?!, i've mehrere questions :))))))) bitte helfen, muskelaufbau/fettabbau, Gibt es da ein Problem?, Endlich ne Zombieverar_sche, Deca + Testo, only for smart bb´ler, Welcher Cluster-Plan ist besser?, Wie Trainieren bei Diät?, pit hatte gestern geburtstag, Heute 13:00 Oli Geißen, Regeneration +Training, Frage zum Reissen und Umsetzen, unbeantwortete Frage : Creatin und Sauna, Derby Zeit, Mike Mentzers Weltbild..., Haarwuchsmittel - Minoxidil - Rogaine - zu verkaufen!, ein grausamer und ein bestialischer mord mit dem hammer


Themen dieser Seite:
Spezialisten, Kalorien, Hungergefühl, Nährstoffe, Rolle, Nahrungsaufnahme, Sättigungseffekt, Körper, Effekt, Eine, Nahrungsmittel, Verfügbarkeit, Ballaststoffe, Begriff, Vitamine, Diät, Kartoffeln, Zellen, Gruß, Unterschied, Nahrungsmitteln, Mangel, Unterzuckerung, Für, Mineralien, Aber, Insulin, Sättigung, Was, Alkohol


Shoplinks:

- Bodybuilding Szene Shop -
Body Attack L-Carnitine Kautabletten - 72 St.
CA-2
Federverschlüsse
50mm

Rudergerät Oxford CS
Hardcore Products HCA - 100 Kaps.
PSG-44S
Body Attack Low Carb Brot - Roggenbrot
Iron Man L-Carnitine Liquid - 1 Liter
Traumhafte Bernstein Ohrstecker
All Stars HY-PRO Riegel - 100g
Perlenvibrator Horny Beaver
Strap on
Laufband SL5.0T
NEPAL ARMBAND AUS ONYX-STEINEN - ORIGINAL !
Edler Berstein Anhänger mit 925er Silber

- Hardcore Shop -
S.A.N. Endotest - 90 Kaps.
Dymatize Super Multi - 120 Kaps.
Vitalife Yohimbe 750 - 100 Kaps.
Dymatize DymaBurnXtreme (ECA-Stack + Yohimbe)
Hardcore Products Pyruvat - 100 Kaps.
Dymatize GABA - 111g
Dymatize Z-Force - 120 Kaps.
Hardcore Products BCAA Amino - 100 Tabs
Hardcore Products Gainer - 1000g
Dymatize Deca Force - 60 Kaps.
Hardcore Products Tribulus - 60 Kaps.
Powerman 100% Egg Protein - 750g
Muscle Max Insulene - 90 Kaps.
Hardcore Products Creatine Powder - 500g Dose
Dymatize Power Tech - 1kg

- Hot Sex Shop -
Leder Hals-/Handgelenkfessel
Mandys Spielfinger
Catsuit busenfrei ouvert sw
Flutschi anal 80 ml
Nimm mich wie eine Hure
BlitzBlank Enthaarungscreme
Latex Augenmaske
Leder Harness+Dildo S-L
Wild Berries
Buch Lustvolle Fesselspiele
Latex Kopfmaske Zip sw S-L
Herzchenstring rot S-L
Leder Bikiniset S-L
Leder Halsband
Leder Striemenpeitsche

- Berstein Shop -
NEPAL SILBERRING MIT MANTRA VERGOLDET
AZTEKEN BROSCHE SILBER
Silber Anhänger Steinbock
NEPAL ARMBAND MIT KORALLEN & TÜRKISEN
Originelle Ohrstecker aus Silber mit Bernsteinen
Feminines Silber-Armband mit Bernsteinen
Sonnenförmige Ohrstecker aus Silber und Bernstein
Anhänger in Multicolor
ZWILLINGE
Edler Silber-Anhänger mit grünem Bernstein
Traumhaftes Bernstein Armband
Schönes Delphin-Bernstein
Traumhafter Bernstein Silber Ring
Schöner Bernstein Silber Anhänger
Schöner Bernstein Anhänger mit Sterling Silber

- Hantelshop -
Laufband SL6.0T
PSG-45SM
CBT-380
RCH-322
GS-48
PVKC-83
PPB-32
SZ-G
FI-21
PCB-29
MPR-80
SP-1.25kg
Laufband SL4.0T
Trizeps-Seil
Rudergerät Oxford CS


Links:
PLinks PL2 Board Site Forum Stat Buch BB 1 2 3 Fit Inhalte Protein Shop Produkte Hardcore SS AN 2 Print RS EX Buch BF M2K Seo AOP PP PS AJS IH GP SpSa HT BSS SA SAS BSS HBB