Bodybuilding Net
  Ernährung
  Welche Art von Fett und wieviel davon ?

Neuen Beitrag erstellen  Antwort schreiben
supplements | geräte | fatburner | prohormone | suche

Neueste Beiträge
Author Welche Art von Fett und wieviel davon ?
DoctorJay

Beiträge: 431
Aus: Mönchengladbach
Registriert: 10.05.2003

27.10.2004 22:10     Profil von DoctorJay   DoctorJay eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Kann mir da jemand helfen ?

IP: Logged

michaelp

Beiträge: 940
Aus: Wetzlar
Registriert: 10.12.2002

27.10.2004 22:31     Profil von michaelp   michaelp eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
möglichst wenig Tierisches dafür pflanzliches (Olivenöl, Distelöl, u.s.w. ) wieviel liegt an einem selber zunehmen oder abnehmen

IP: Logged

Eisenbaer

Beiträge: 1507
Aus:
Registriert: 13.07.2001

27.10.2004 23:11     Profil von Eisenbaer   Eisenbaer eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
pflanzliche Fette in Form von Ölen mit: einfach ungesättigten FS (Olivenöl, Rapsöl, Leinöl,...) und mehrfach ungesättigten FS (Sonnenblumenöl, Maiskeimöl, Kürbiskernöl,...) Seefisch (Omega 3-Fettsäuren) Weil er F aus KH bilden kann ist unser Organismus auf sehr geringe Fettzufuhr [b:3ee39652ec]angewiesen[/b:3ee39652ec] (wegen fettlöslichen Vitaminen: A, D, E, K und den essentiellen Fettsäuren), als ausgewogen, bzw. fettbewußt gilt: bis 30% der Tagesenergiemenge.

IP: Logged

DoctorJay

Beiträge: 431
Aus: Mönchengladbach
Registriert: 10.05.2003

28.10.2004 01:05     Profil von DoctorJay   DoctorJay eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
ungesättigte fettsäuren, das dachte ich mir schon , aber welche ? wäre natürlich super, wenn mir jemand dann noch erklären könnte wie man das dann auf ein das fettsäurespektrum anwenden kann. also welche kettenlänge, anzahl der doppelbindungen und sitz dieser ist für die ernährung des sportlers das optimum?

IP: Logged

arena

Beiträge: 5813
Aus: Am Arsch der Welt
Registriert: 10.12.2002

28.10.2004 01:35     Profil von arena   arena eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
ung. Fs: epa (5DB)dha (6DB) -> Hering,lachs, -öl a.Linolsäure (3DB) -> Leinl, Rapsöl Linolsäure (2DB) -> walnußöl, distelöl ölsäure (1db) -> olivenöl, erdnußöl

IP: Logged

DoctorJay

Beiträge: 431
Aus: Mönchengladbach
Registriert: 10.05.2003

28.10.2004 12:36     Profil von DoctorJay   DoctorJay eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Was wären denn die unterschiedlichen wirkungen auf den körper, und macht es einen grossen unterschied wo die doppelbindung sitzt? gibt es da irgendwelche studien darüber ?

IP: Logged

rantanplan

Beiträge: 2104
Aus: Dresden
Registriert: 09.01.2001

28.10.2004 15:23     Profil von rantanplan   rantanplan eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Die Empfehlung zu einer möglichst geringen Zufuhr von tierischen Fetten ist bestenfalls fragwürdig! Schon die Unterscheidung zwischen tierisch vs. pflanzlich ist falsch. Die meisten Experten sind sich tatsächlich darüber einig, dass ein "zu viel" an gesättigten Fetten gesundheitliche Risiken birgt, dennoch kommen einige Experten z.B. zu folgendem Fazit: Am J Clin Nutr 2004; 80:550 –9: [quote:da9decd365] The complexity of structure and diversity of function of all fatty acids in biological cells and tissues remain poorly understood. (...) Research on fatty acids consumed in the diet has focused principally on their role in lipoprotein metabolism, although how saturated fatty acids increase lipoprotein cholesterol is not completely understood at the molecular level, and which saturated fatty acids have this capacity is still being debated. However, the evidence that dietary saturated fats generally increase blood cholesterol concentrations is the basis for recommendations to decrease the intake of saturated fats (2, 3). The decision to focus on the role of saturated fat in the diet and on lipid metabolism is reasonable given the cost of cholesterol-related diseases in the population. However, the apparent breadth of studies of saturated fats and lipid metabolism should not obscure the fact that little is known about metabolic aspects of individual dietary saturated fatty acids. Although both clinical and epidemiologic evidence indicates that diets inordinately rich in saturated fats are deleterious to health, there is still the question of what the most healthful overall mixture of the different classes of dietary fats is. (...) ...studies on the long-term health benefits of consuming a low-fat diet - particularly after variation in human responses is taken into account - are lacking, and lowfat diets have been shown to exert a potentially deleterious effect on lipoprotein profiles in some persons (...) Controversy exists about the roles that dietary fat and cholesterol play in the risk of heart disease. Confounding factors influence the interpretation of results of epidemiologic studies. For example, over the years, France and Finland - populations that have similar intakes of cholesterol and saturated fat - have consistently had very different mortality rates fromCAD(29). Some epidemiologic evidence suggests that consumption of high amounts of saturated fat and cholesterol lead to high blood cholesterol and thus to an increased risk of heart disease (for review see reference 30). Reviews of studies that linked dietary cholesterol and fats and high serum cholesterol with atherosclerosis and cardiovascular disease aptly pointed out that the results of the epidemiologic and experimental studies are inconclusive or even contradictory (31-33). The conclusion of an analysis of the history and politics behind the diet-heart hypothesis was that after 50 y of research, there was no evidence that a diet low in saturated fat prolongs life (34). The proposition that dietary fat is unhealthy is based on the fact that high intakes of saturated fat elevate blood cholesterol and thus increase the incidence of atherosclerosis, which then increases the risk of CAD (35, 36). However, dietary saturated fats are not the only cause of heart disease - the causes are multifactorial. The results of studies on the etiology of heart disease are inconclusive and sometimes contradictory. Factors that are known to contribute to this disease include intake of carbohydrates with high glycemic indexes (for review see reference 19), homocysteine (37), C-reactive protein (38, 39), lack of exercise (40), high blood pressure (41), a family history of heart disease (42), oxidative stress (43), smoking (for review see reference 44), and obesity and diabetes (45, 46). (...) A causal relation between total and LDL cholesterol in blood and CAD has long been accepted. However, despite the strength of the relation between circulating concentrations of LDL cholesterol and heart disease, one should not assume that the relation between saturated fatty acid intake and heart disease is equally strong. (...) At this time, research on how specific saturated fatty acids contribute to CAD and on the role each specific saturated fatty acid plays in other health outcomes is not sufficient to make global recommendations for all persons to remove saturated fats from their diet. No randomized clinical trials of low-fat diets (105) or low-saturated fat diets of sufficient duration have been carried out; thus, there is a lack of knowledge of how low saturated fat intake can be without the risk of potentially deleterious health outcomes. (...) Because of the paucity of scientific understanding of the role of specific fatty acids in humans beyond the effects on total and LDL cholesterol, research on the effects of specific fatty acids in a broader health context should be viewed as a clear research priority. Given the varying health status of much of the developed world, it would also be appropriate to explore these effects in a range of human metabolic phenotypes, including persons with various body mass index values, persons with insulin resistance, and persons with chronic inflammation. Finally, the scientific community not only is recognizing the interindividual variation in dietary response and health but is also building the tools to measure it. Therefore, the influence of varying saturated fatty acid intakes against a background of different individual lifestyles and genetic backgrounds should also be considered.[/quote:da9decd365] Hooper et al.: Br Med J 322 (2001), pp. 757-763: [quote:da9decd365]Despite decades of effort, and many thousands of people randomized, there is still only limited and inconclusive evidence of the effects of modification of total, saturated, mono-unsaturated or poly-saturated fats on cardiovascular morbidity and mortality.[/quote:da9decd365] Yancy et al.: Circulation 2003;107:10-16: [quote:da9decd365]...[b:da9decd365]saturated fats[/b:da9decd365], which should represent the smallest proportion of daily calories according to the Food Pyramid, appear to carry [b:da9decd365]little[/b:da9decd365] more risk than carbohydrates, the food class representing the bulk of recommended calories. [/quote:da9decd365] Was als optimale Fettzufuhr zu begreifen ist und wie die optimale Zusammensetzung aussehen sollte, ist schlicht und ergreifend bisher nur ungenügend geklärt. Bisher scheint nur festzustehen, dass man die Zufuhr von unnatürlichen Transfettsäuren so gering wie möglich halten sollte, dass eine höhere Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren (vor allem Fischöl) angebracht ist (hier spielt auch das Verhältnis von O3:O6 eine Rolle). Gerade die O-3-Fettsäuren sind auch für Sportler interessant. Einfach ungesättigte Fettsäuren haben ebenfalls positive Wirkungen. O6-Fettsäuren werden sicher die meisten von uns in ausreichendem Maße konsumieren. Und nicht vergessen: Z.B. hängt auch die Testoproduktion von einer ausreichenden Fettzufuhr ab (gesättigte Fette scheinen hier möglicherweise von Vorteil zu sein - andererseits werden gesättigte FS hin und wieder mit Insulinresistenz in Verbindung gebracht). Die Empfehlungen zu einer Fettzufuhr von max. 30% stehen offenbar bestenfalls auf sehr tönernen Füßen: Hu/Willett: JAMA. 2002;288:2569-2578: [quote:da9decd365]Obesity is an important avenue by which diet can influence risk of CHD. However, the relationship between diet, especially dietary fat, and obesity remains controversial. Although reduction in percentage of calories from dietary fat intake is commonly recommended for weight loss, long-term clinical trials have provided no good evidence that reducing dietary fat per se can lead to weight loss. (...) Although prevailing dietary guidelines emphasize target intake of specific macronutrients (eg, not exceeding 30% of energy from fat), such numerical criteria are not based on solid scientific evidence...[/quote:da9decd365] Sanders: (Curr Opin Clin Nutr Metab Care 6:151-155, 2003): [quote:da9decd365]With regard to current dietary recommendations for the prevention of CHD, there is a general consensus concerning the need to decrease the intake of trans and saturated fatty acids with regard to the risk of CHD. However, it needs to be acknowledged that dietary advice to decrease the total fat intake has failed to have any impact on the prevalence of obesity, diabetes and cardiovascular disease.[/quote:da9decd365] Weinberg, J Am Coll Cardiol. 2004 Mar 3;43(5):731-3.: [quote:da9decd365]The low-fat "diet-heart hypothesis" has been controversial for nearly 100 years. The low-fat-high-carbohydrate diet, promulgated vigorously by the National Cholesterol Education Program, National Institutes of Health, and American Heart Association since the Lipid Research Clinics-Primary Prevention Program in 1984, and earlier by the U.S. Department of Agriculture food pyramid, may well have played an unintended role in the current epidemics of obesity, lipid abnormalities, type II diabetes, and metabolic syndromes. This diet can no longer be defended by appeal to the authority of prestigious medical organizations or by rejecting clinical experience and a growing medical literature suggesting that the much-maligned low-carbohydrate-high-protein diet may have a salutary effect on the epidemics in question.[/quote:da9decd365] Übrigens selbst das National Cholesterol Education Program empfiehlt seit 2001 eine Fettzufuhr von bis zu 35%. Gruß

IP: Logged

rantanplan

Beiträge: 2104
Aus: Dresden
Registriert: 09.01.2001

28.10.2004 17:03     Profil von rantanplan   rantanplan eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Während die großen medizinischen Organisationen zu einer möglichst starken Reduktion der gesättigten Fette raten und die meisten Experten sich darüber einig sind, dass man es mit den gesättigten Fetten zumindest nicht übertreiben sollte, ist die WAP-Foundation für ihre ganz besondere Sichtweise zum Thema gesättigte FS bekannt. Man kann sich sicherlich darüber streiten, aber man sollte es zuimdest mal gelesen haben: http://www.westonaprice.org/federalupdate/fdacomments05.pdf http://www.westonaprice.org/know_your_fats/import_sat_fat.html http://www.westonaprice.org/know_your_fats/skinny.html

IP: Logged

Milchknilch

Beiträge: 186
Aus: Mannheim
Registriert: 27.07.2001

30.10.2004 18:28     Profil von Milchknilch   Milchknilch eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
@rantanplan:daumen: Im Gegensatz zu den meisten ungesättigten Fetten sind gesättigte Fette Träger vieler wichtiger Vitamine wie z.B. A, D, E, K, Mineralien und sonstiger Faktoren. http://www.westonaprice.org/foodfeatures/butter.html Noch was zum Thema Diabetes für dich: http://www.rense.com/general58/diabetes.htm http://www.healingmatters.com/ Ich wage auch zu behaupten, dass mein Immunsystem viel schlagkräftiger ist, seitdem ich hauptsächlich gesättigte Fette konsumiere. Zu meinen low-fat Zeiten hätte mich in dieser Jahreszeit schon mindestens eine Erkältung erwischt, doch jetzt scheine ich irgendwie immun dagegen, selbst wenn um mich rum alles hustet und rotzt. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass meine Gefässe derart verstopft sind, dass die Krankheitserreger gar nicht mehr in mich Eindringen können. ;)

IP: Logged

unick

Beiträge: 126
Aus:
Registriert: 14.09.2003

30.10.2004 20:00     Profil von unick   unick eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
@milchknilch geiler name!!!

IP: Logged

Vektor

Beiträge: 381
Aus: EU
Registriert: 01.03.2003

30.10.2004 20:10     Profil von Vektor   Vektor eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
[quote:a482f2f791="Milchknilch"] Ich wage auch zu behaupten, dass mein Immunsystem viel schlagkräftiger ist, seitdem ich hauptsächlich gesättigte Fette konsumiere. Zu meinen low-fat Zeiten hätte mich in dieser Jahreszeit schon mindestens eine Erkältung erwischt, doch jetzt )[/quote:a482f2f791] Da bin ich absolut überzeugt, daß die Vitamine in den gesättigten Fetten, die Du so gerne konsumierst, dafür verantwortlich sind. Daran besteht bitte kein Zweifel. :hippie:

IP: Logged

rantanplan

Beiträge: 2104
Aus: Dresden
Registriert: 09.01.2001

31.10.2004 16:29     Profil von rantanplan   rantanplan eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Hi Milchknilch, Du sprichst da einen interessanten Punkt an. Diätisches Fett kann tatsächlich weitreichende Wirkungen auf das Immunsystem ausüben. So können sehr fettarme Diäten das Immunsystem tatsächlich unterdrücken. Das liegt nicht nur an der geringen Zufuhr von bestimmten gesättigten Fetten, sondern bei sehr extremen LowFat-Diets auch an der u.U. zu geringen Zufuhr von essentiellen, ungesättigten Fettsäuren. Wenn man sich in das Thema "gesättigte Fette" etwas einließt, wird man feststellen, dass verschiedene gesättigte Fettsäuren keinesfalls nur negativ beurteilt werden können (nicht umsonst ist Muttermilch relativ reich an gesättigten Fetten). Interessant ist dabei, dass offenbar nicht alle gesättigten Fette negative Wirkungen auf den Cholesterinspiegel haben (mal abgesehen davon, dass ein Sportler sowieso anders auf gesättigte Fette reagiert als die übergewichtige Sekretärin von nebenan). Während gesättigte Fettsäuren also offenbar durchaus auch eine Reihe von positiven Wirkungen haben (eben auch antibakterielle, antivirale, Immunsystem-modulierende Eigenschaften) können, muss man immer auch bedenken, dass die "guten" ungesättigten Fette gleichzeitig nicht nur positive Eigenschaften haben. Mittlerweile sollte bekannt sein, dass diese z.B. sehr oxidationsanfällig sind. Wie bereits angedeutet, ist bei den meisten Leuten die Zufuhr von Omega-6-Fettsäuren im Verhältnis zu Omega-3-FS zu hoch, was ebenfalls negative Konsequenzen mit sich bringen kann (über das optimale Verhältnis kann man sich dagegen schon wieder streiten). Das Problem ist tatsächlich, dass das gesamte Puzzle noch lange kein vollständiges Bild ergibt. Fakt ist dabei aber auch, dass gesättigte als auch ungesättigte Fette nicht nur im Hinblick auf allgemeine Gesundheitsfragen von Relevanz sind, sondern durchaus auch Funktionen erfüllen, die für den Kraftsportler von Interesse sind (Einflüsse auf Hormon- und Prostaglandin/Eicosanoidhaushalt ect.) Wie bereits gesagt stehen dafür die negativen Wirkungen von Transfettsäuren weitgehend fest -> Stichwort: Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Insulinresistenz, Übergewicht und Diabetes. Transfettsäuren werden zusätzlich mit verringerten Testosteronwerten und einem gestörten Immunsystem u.ä. in Verbindung gebracht. Weitere Literaturempfehlung: Di Pasquale, Mauro: The Metabolic Diet. The Revolutionary Diet That Explodes The Myths About Carbohydrates And Fats, 2002. Ders.: The Anabolic Solution. The Definitive Metabolic Diet, Training, and Nutritional Supplement Book for Recreational and Competitive Powerlifters, 2002 German, Bruce J,; Dillard, Cora J.: Saturated fats: what dietary intake, in: Am J Clin Nutr 2004; 80:550-9. Calder, Philip C.; Deckelbaum, Richard J.: Fat as a physiological regulator: the news gets better, in: Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care 2003, 6:127-131.

IP: Logged

arena

Beiträge: 5813
Aus: Am Arsch der Welt
Registriert: 10.12.2002

31.10.2004 22:35     Profil von arena   arena eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
wo wir gerade bei Transfetten sind? ausschließlich bei ung. Fetten? oder auch bei ges. Fetten?

IP: Logged

bigbossi

Beiträge: 3
Aus: münster
Registriert: 26.08.2004

02.11.2004 12:40     Profil von bigbossi   bigbossi eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Du solltest neben Olivenöl, was reich an einfach ungesättigten Fettsäuren ist, auch wertvollere Fette (Rapsöl) zu Dir nehmen, die über mehrfach ungesättigte Fettsäuren verfügen. Rapsöl enthält die essentielle alpha-Linolensäure, eine Vertreterin der Omega-3-Fettsäuren, die in anderen Ölen sonst nur in geringer Konzentration vorkommt. Da der menschliche Organismus beide Fettsäuren nicht aus anderen Fettsäuren aufbauen kann, gelten die Omega-3-Fettsäure (a-Linolensäure) und die Omega-6-Fettsäure (Linolsäure) als essentiell. Ähnlich wie Vitamine müssen diese Fettsäuren dem Körper zugeführt werden, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Solltest Du mit wenig Fett viel Omega-3-Fettsäure aufnehmen wollen, dann kann ich Dir ALBAÖL empfehlen! Hier ein Auszug aus der Website: [url]www.albaoel.info[/url] Zutaten: Rapsöl, Lecithin, Beta-Karotin, naturidentische Aromastoffe, Zitronensäure. Nährwert pro 100 g Albaöl: Brennwert 3.700 kj (900 kcal) Eiweiß 0 g Kohlenhydrate 0 g davon Zucker 0 g Fett 100 g davon gesättigte Fettsäuren 7 g einfach ungesättigte Fettsäuren 61 g mehrfach ungesättigte Fettsäuren 32 g davon Omega-3-Fettsäure 12 g Omega-6-Fettsäure 20 g Carotinoide 3 mg Vitamin E 23 mg Vitamin K 0,15 mg Cholesterin 0 mg Ballaststoffe 0 g Natrium 0 g Was heißt Omega-3-Fettsäure und Omega-6-Fettsäuren Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren zählen zu den langkettigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Das heißt, sie bestehen aus mindestens 18 Kohlenstoffatomen und haben mehr als eine Doppelbindung. Das Omega steht dafür, dass die Kette der Fettsäuren von der Methylgruppe her nummeriert wird. Die Angabe 3 bzw. 6 bezeichnet die Position der ersten Doppelbindung am dritten bzw. sechsten Kohlenstoffatom. Da der menschliche Organismus beide Fettsäuren nicht aus anderen Fettsäuren aufbauen kann, gelten die Omega-3-Fettsäure (a-Linolensäure) und die Omega-6-Fettsäure (Linolsäure) als essentiell. Ähnlich wie Vitamine müssen diese Fettsäuren dem Körper zugeführt werden, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Aus diesen beiden Fettsäuren kann der Körper mit Hilfe der Enzyme Desaturase und Elongase in begrenzten Mengen die längerkettigen Verbindungen aufbauen, die er für verschiedene Stoffwechselfunktionen benötigt. In der Nahrung kommt die Omega-3-Fettsäure vor allem in Ölen aus Leinsamen, Raps (Albaöl), Walnüssen und Soja vor. Geringe Konzentrationen sind auch in grünem Gemüse wie Grünkohl, Spinat und Rosenkohl enthalten. Je nach Fanggebiet und Jahreszeit kann der Anteil an Omega-3-Fettsäuren in fettreichen Meeresfischen, z. B. Hering, Lachs, Tunfisch und Makrele Fisch erheblich schwanken. Die Meeresfische nehmen a-Linolensäure mit dem Phytoplankton auf und bilden daraus die längerkettigen EPA und DHA. Diese machen die Zellen beweglicher und ermöglichen, dass die Fische in dem eiskalten Meerwasser überleben können. Auch beim Menschen werden die mehrfach ungesättigten Fettsäuren in die Zellwände eingebaut. Sie sorgen dafür, dass die Membranen elastisch bleiben und spielen eine wichtige Rolle für Enzyme, Rezeptoren und Transportproteine, die sich in der Zellwand befinden. Zudem dienen sie als Ausgangssubstanz für Eicosanoide. Das sind Gewebshormone, die für verschiedene Immunfunktionen bedeutsam sind. Die Omega-6-Fettsäuren und ihre Omega-3-Kollegen werden in Herz, Leber und Nervengewebe, Auge und Gehirn eingebaut. [url]www.albaoel.info[/url]

IP: Logged

arena

Beiträge: 5813
Aus: Am Arsch der Welt
Registriert: 10.12.2002

02.11.2004 20:25     Profil von arena   arena eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
...lass mich raten (bossi) du vertickst den alba-kram leinöl hat aber zb bessere werte und pfl O3 = aLa und kein DHA/EPA ;-)

IP: Logged

jimmy.klitschi

Beiträge: 439
Aus: Dresden
Registriert: 29.04.2002

04.11.2004 22:17     Profil von jimmy.klitschi   jimmy.klitschi eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Zusammenfassung? - prinzipiell auf [b:7f48a8e382]keine[/b:7f48a8e382] der natürlichen FS-Varianten verzichten: weder auf die gesättigten, noch einfach bzw. mehrfach ungesättigten, weder auf Fette pflanzlicher noch auf Fette tierischer Herkunft; - auf besseres O3- zu O6-Verhältnis achten (O6 reduzieren ); - möglichst wenige Transfette (vorrangig aus [b:7f48a8e382]mehrfach [/b:7f48a8e382][b:7f48a8e382]un[/b:7f48a8e382]gesättigten FS stammend) Die Verbannung von gesättigten Fettsäuren aus der Ernährung ist so ziemlich das Blödeste, was man machen kann ... aus BB- und aus gesundheitlicher Sicht. Gruß

IP: Logged

Eisenbaer

Beiträge: 1507
Aus:
Registriert: 13.07.2001

04.11.2004 22:55     Profil von Eisenbaer   Eisenbaer eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Verbannung von was auch immer (auch hochglykämischer Nahrungsmittel) ist grundfalsch und in seiner psychologischen Wirkung so ziemlich das Blödeste, was man machen kann. Der Verstoß dagegen, sowie im übrigen: [b:4212330304]Heißhungerattacken[/b:4212330304] werden gerade dadurch herausgefordert. Besser wären pos. Formulierungen: Lebensmittel z.B. in "günstig" und "weniger günstig" einteilen.

IP: Logged

rantanplan

Beiträge: 2104
Aus: Dresden
Registriert: 09.01.2001

08.11.2004 14:06     Profil von rantanplan   rantanplan eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Jimmy, so würde ich das auch auf den Punkt bringen. PS: @Eisenbaer - Du bist offtopic! Außerdem: Niemand verbannt hochglykämische Carbs! [quote:13399d0008]Besser wären pos. Formulierungen: Lebensmittel z.B. in "günstig" und "weniger günstig" einteilen.[/quote:13399d0008] ...sorry- geht nicht gegen Dich, aber das ist dummes Ernährungspsychologengesülze. Um den heißen Brei herumreden und "schöne Formulierungen" finden, können die alle besonders gut.

IP: Logged

rantanplan

Beiträge: 2104
Aus: Dresden
Registriert: 09.01.2001

09.11.2004 12:25     Profil von rantanplan   rantanplan eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Übrigens: Während Glucagon die Delta-5-Desaturase unterdrückt und damit die Umwandlung von DGLA in Arachidonsäure verringert, wirkt eine insulinogene, mithin hochglykämische Ernährung gegenteilig. In der Folge steigt auch die Produktion von ungünstigen Prostaglandinen durch High-GI-Nahrungsmittel an. ;)

IP: Logged

rantanplan

Beiträge: 2104
Aus: Dresden
Registriert: 09.01.2001

11.11.2004 19:20     Profil von rantanplan   rantanplan eine Nachricht schreiben     Beitrag editieren/löschen
Nachtrag zum Zusammenfassungsversuch: Planzliche Öle möglichst nur aus Kaltpressung. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren keiner starken Hitze aussetzen (da oxidationsempfindlich -> die Oxidationsprodukte stehen ebenfalls unter Verdacht gesundheitsschädlich zu sein).

IP: Logged


Neuen Beitrag erstellen  Antwort schreiben
Gehe zu:
Weitere Forenbeiträge:
Was macht ihr gegen diesen nicht enden wollenden Hunger?, Ist Süßstoff schlecht für die Gesundheit?, Protein und whey?, rent a killer, Welche Steroide etc... bekomm ich in der Türkei? (Urlaub), Fett um die Brustwarze herum, Suche: eine 1,5-2kg gewichtsscheibe mit 50mm bohrung!, Original Norsk Leg-Press Studiogerät Schnäppchen, wie oft?, Kalorienbombe für zwischendurch, Überzüge, Was konsumieren?, RHT bei WMK?, Der erste Wettkampf, Verhärtung nach Injektion, Tren/Testo/Bolde, Hilfe!Was ist denn das?, Visar laroussi, Mike Matarazzo 3 fache Beipassoperation-Die wahre Geschichte, Muckibude Rensburg / Flensburg ?, Aspiration, wie genau?, Fett/Gyno, klassisch, cluster, 912, Rücken- und Kniebelastung und die günstigsten Lagen zur Erholung, Chaser - bringt das wirklich was?, Kniebeugen, Mein Wkm Plan, Anfänger bittet um Pic-bewertung., Avi zu VCD, Blue man group


Themen dieser Seite:
Fett, Art, Welche, Fettsäuren, Omega, Fette, The, Fetten, Fettsäure, Die, However, Immunsystem, Zufuhr, Fettzufuhr, Das, Rapsöl, Wirkungen, Verhältnis, Linolensäure, Vitamine, Linolsäure, Olivenöl, Ldl, Cad, Nutr, Clin, Chd, Formulierungen, Diet, National


Shoplinks:

- Bodybuilding Szene Shop -
100kg Zone Shirt
Nature Skin Hot Pussy vibr.
Rühl - Made in Germany
Ultimate Nutrition CREA/MAX Powder - 1000g
Originelle Bernstein-Ohrstecker
PowerBar HydroPlus Pulver - 750g
Buch Lust auf Sex?
Hormon-Report
PCB-29
DBFV Bayerische Meisterschaft 2004
AccuFitness FatTrack Gold
VKR-82
Muscle Max Chrysin - 60 Caps
BMS Ribose HP - 700g
Nackenpolster

- Hardcore Shop -
Dymatize Vanadyl Complex - 120 Kaps.
Dymatize Meth-X - 100 Kaps.
Dymatize HMB - 120 Kaps.
Extrem Mass Builder - 100 Tablets
Extrem Fatburner-ECA Stack - 100 Tabl.
Muscle Max Insulene - 90 Kaps.
Dymatize Micronized Glutamine - 300g
Dymatize Supreme Whey - 908g
Dymatize Super Amino 4800 - 300 Kaps.
Dymatize Tribulus Terrestris - 90 Kaps.
Dymatize Methoxy 7 - 60 Kaps.
Dymatize Alpha Lipoic Acid - 90 Kaps.
D&E Maxadrine (+Ephedra)-120 Caps
Hardcore Products Creatine Tabs - 250 Tabs
Dymatize Andro Complex - 60 Kaps.

- Hot Sex Shop -
Buch Lust auf Sex?
Leder Handfessel gepolstert
Blue Planet
Buch Erotische Fantasien
Perlen-Penisring
Silber-Bikini
Leder H.Brustharness M-XL
Vibrator Rubber Lover
Handschellen Love Cuffs Black
Pumpe Mega-Penis-Pumpe
Set Sexy Fun Kit
Leder Beinfessel
Overknees schwarz S-L
BH-Set
Herren Riemenbody S-L

- Berstein Shop -
Exklusive Bernstein-Silber-Brosche
Traumhafte Bernsteinkette
Originelle Ohrstecker aus Silber mit Bernsteinen
DEKORATIVE NAGEL-MINI-STEINCHEN IN SILBER
NEPAL ARMBAND MIT KORALLEN UND MALACHITEN
Traumhaft schöne Ohrstecker aus Bernstein und Silber
Silber Schlangen Halskette
Wundeschöne Ohrstecker aus grünem Bernstein & 925er Silber
Silber Ring mit honigfarbenem Bernstein
Klassische Bernstein Halskette
Wunderschöne Ohrstecker aus Silber mit Bernstein
Extravagante Ohrstecker aus Bernstein und 925er Silber
Grosser Bernstein-Silber Anhänger Honig
Anhänger in Multicolor
Bezaubernde Bernstein Ohrstecker mit Sterling Silber

- Hantelshop -
EXM-2550
SM-45
LB-48
VKR-30
FID-70
SP-1.25kg
DS-14N
SP-10kg
Recumbent-Bike R2200 HRT
OP-R-15
PL-LM-180
AB-39
RCH-322
MCG-01S
EXM-4000


Links:
PLinks PL2 Board Site Forum Stat Buch BB 1 2 3 Fit Inhalte Protein Shop Produkte Hardcore SS AN 2 Print RS EX Buch BF M2K Seo AOP PP PS AJS IH GP SpSa HT BSS SA SAS BSS HBB